Folgt uns auf:

fellomed auf YouTube

fellomed auf Instagram

fellomed auf Facebook

 

 

Können Hunde Socken verdauen?

Frage der Woche vom 20.05.2018

//Können Hunde Socken verdauen?

Frage:

Hallo, ich habe eine Frage: Können Hunde, wenn sie z.B. ganze Socken runterschlucken die Socke in der Magensäure zersetzen, damit sie in kleinen Stücken wieder rauskommt?

Unsere Antwort:

Vielen Dank für diese interessante Frage, die sich bestimmt schon einige Tierbesitzer gestellt haben. Man glaubt gar nicht, was Hunde alles fressen und wie häufig so etwas vorkommt. Von Unterwäsche über Strümpfe bis hin zu Kinderspielzeug – gesehen haben wir schon so einiges und leider ist es nicht immer glimpflich ausgegangen.

Zu Ihrer Frage mit den Socken: Leider schafft es die Magensäure des Hundes in aller Regel nicht das Material der Socken aufzulösen und zu zersetzen. Die Socke kommt also, wenn sie ohne Probleme durch den Darm transportiert wird, hinten annähernd so heraus, wie sie vorne rein ist. Kleine Stücke kommen nur raus, wenn der Hund die Socke vorher zerkaut hat.

Dass der Hund die Socke nicht verdauen kann, wird für die Vierbeiner nicht selten zum Problem. Leider passiert es häufig, dass der Fremdkörper irgendwo auf dem Weg zwischen Magen und Enddarm stecken bleibt. Zwar schafft sie es oft noch aus dem Magen in den Dünndarm, kann dann aber aufgrund des geringeren Darmdurchmessers nicht mehr weitertransportiert werden und dadurch den Darm teilweise oder sogar komplett verschließen. Ein Darmverschluss ist für den Hund lebensgefährlich und muss schnellstmöglich von einem Tierarzt behandelt werden.

Wenn Sie also beobachtet haben, dass Ihr Hund eine Socke oder einen anderen Fremdkörper gefressen hat (oder er häufig erbricht, Bauchschmerzen hat oder keinen Kot mehr absetzt), sollten Sie Ihren Vierbeiner bei einem Tierarzt vorstellen.

Fazit

Socken werden von der Magensäure in den allermeisten Fällen nicht zersetzt, insofern: Frisst ihr Hund gerne Strümpfe oder ähnliches, sollten Sie am besten alles in Sicherheit bringen, was für ihn interessant sein könnte – denn ein Fremdkörper im Darm kann lebensbedrohlich sein und eine Operation notwendig machen.

Sie möchten unseren Tierärzten gerne selber eine Frage stellen? Dann hier entlang!
2018-07-03T09:11:01+00:00

Über den Autor:

Geboren in der Nähe von Passau habe ich von 2008 bis 2014 an der LMU München Tiermedizin studiert. Nach meinem Abschluss habe ich meine Doktorarbeit in der Dermatologie der Medizinischen Kleintierklinik München (Thema: Auswertung eines neuartigen Allergietests) gemacht. Anschließend habe ich ein Jahr in der Onkologie gearbeitet. Die Arbeit mit krebskranken Tieren war zwar oft sehr traurig, aber ich habe dort viele tolle Tiere und ihre Besitzer kennengelernt. 2014 habe ich meine Mischlingshündin Lotta adoptiert – unseren süßen Bürohund.