Kalanchoe-Pflanzen – giftig für Katzen und Hunde?

Brutblatt giftig für Katzen und Hunde?

Ich habe Kalanchoe daigremontiana-Pflanzen (Brutblatt) zu Hause. Allerdings habe ich auch drei Katzen und einen Hund und frage mich jetzt, ob die Kalanchoen für sie gefährlich sind?
Tierarztfrage vom 19.08.2018

Antwort von Tierärztin Dr. Iris Wagner-Storz:

Kalanchoe blossfeldiana (flammendes Käthchen)
Flammendes Käthchen, Kalanchoe blossfeldiana (Prenn, Kalanchoe blossfeldiana var. Calandiva (2), CC BY-SA 3.0)

Kalanchoen, die zur Familie der Sukkulenten gehören, sind tolle Pflanzen für zuhause: sie erfordern nicht viel Pflege und mit ihren dicken Blättern und farbenprächtigen Blüten sind sie ein echter Blickfang. Bestimmt hat jeder Leser schon mal ein Exemplar der über 125 Kalanchoe-Arten gesehen, z.B. ein sogenanntes Flammendes Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana) oder eine Goethe-Pflanze (Kalanchoe pinnata). Die Kalanchoe daigremontiana, auch Brutblatt genannt, ist besonders spannend, denn sie bildet an den Blatträndern lauter kleine Ableger-Pflänzchen aus, die irgendwann herabfallen und – in der Natur – dort weiterwachsen.

Als Katzen- oder Hundebesitzer sollte man zuhause allerdings lieber auf Kalanchoen verzichten – denn sie sind tatsächlich giftig für unsere Vierbeiner.

Kalanchoe daigremontiana (Brutblatt)
Kalanchoe daigremontiana (Brutblatt) (Photographer: CrazyD, 26 Octobre 2005, Bryophyllum daigremontianum nahaufnahme2, CC BY-SA 3.

Kalanchoen: Giftig für Hunde und Katzen

Wenn Katzen oder Hunde Kalanchoe-Blätter oder -Blüten (diese sind besonders giftig) fressen, sind Magen-Darm-Probleme wie Durchfall und Erbrechen die häufigsten Vergiftungserscheinungen. Allerdings enthalten Kalanchoen auch sog. kardiogene Glykoside (Bufadienolide) – Substanzen, die am Herzen (griechisch: Kardia) zu lebensgefährlichen Rhythmusstörungen (Arrhythmien) führen können. Im schlimmsten Fall und bei Aufnahme einer größeren Menge von Pflanzenteilen kann es bei Hunden und Katzen also auch zu Schwäche, Arrhythmien, Kollaps, Herzstillstand und damit sogar bis zum Tod kommen. Leider ist jedoch nicht bekannt, welche Menge für unsere Katzen und Hunde (lebens)gefährlich ist.

Grundsätzlich sind meines Wissens alle Kalanchoe-Arten für Hunde und Katzen giftig – also auch das Flammende Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana) und Goethe-Pflanzen (Kalanchoe pinnata). Kalanchoe daigremontiana-Pflanzen (Brutblatt) sind für Hunde und Katzen aber besonders gefährlich – denn die herabgefallenen Miniatur-Pflänzchen können noch leichter aufgenommen werden.

Fazit

Gehen Sie lieber auf „Nummer Sicher“ und verbannen Sie Kalanchoen aus Ihrem Haus (und Garten). Falls Sie allerdings nicht auf sie verzichten möchten, sollten Sie sie unbedingt so aufstellen, dass Hunde und Katzen keinen Zugang haben – auch nicht zu herabgefallenem Pflanzenmaterial und Ableger-Pflänzchen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diesen Artikel kurz bewertenwürden:
[4.8 (5)]

Bei den mit einem Sternchen (*) versehenen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links – das heißt, wenn Sie auf der verlinkten Website etwas kaufen, erhalten wir eine Provision.

Dies hat keinerlei Einfluss darauf, über welche Produkte wir schreiben. Wir verlinken ausschließlich Produkte, über die wir Sie so oder so informieren würden.

Für Sie entstehen durch den Kauf über einen solchen Affiliate-Link natürlich keine zusätzlichen Kosten! Sie helfen uns jedoch bei der Finanzierung dieses Projekts – und sorgen dafür, dass unsere eigenen Tiere das ein oder andere Leckerli erhalten :). Danke!

Ähnliche Beiträge