Das Modkat XL Katzenklo* kostet stolze 120 € – aber ist es diesen stattlichen Preis wirklich wert? Und was macht es so besonders?

Drei Monate lang haben mein Kater Clyde und ich das Modkat XL Katzenklo getestet und natürlich auch genau unter die Lupe genommen.

Erfahren Sie hier, welche Vorteile es meiner Meinung nach bietet, welche Kritikpunkte ich habe und wie es sich im Alltag bewährt hat.

Modkat XL: Design-Klo mit besonderen Features

Als Tierärztin liegt mir ganz besonders viel am Thema Katzenklos – denn das stille Örtchen ist tatsächlich sehr wichtig für unsere Miezen! Und oft vernachlässigen wir Katzenhalter das Thema ein bisschen.

Und da ich zufällig ein neues Katzenklo gebraucht habe, dachte ich, ich könnte einfach mal das Modkat XL Katzenklo* testen – denn es sieht es wirklich sehr gut aus (also für ein Katzenklo) und das finde ich tatsächlich nicht unwichtig (mehr dazu später).

Außerdem bietet es zwei spezielle Funktionen, von denen ich eigentlich kein Fan bin – die ich beim Modkat XL* aber mal testen kann, ohne dass ich sie auch tatsächlich nutzen muss: den sogenannten Top Entry – also einen Zugang von oben – und eine spezielle Plane im Klo, die die Reinigung erleichtern soll (sog. Liner).

Kleiner Hinweis: Ich habe das Modkat XL Katzenklo selbst gekauft und habe keinerlei Kooperation mit dem Hersteller. Ich kann hier also ganz offen und frei von meinen Erfahrungen berichten.

Modkat XL Katzenklo- Top-Entry oder Front-Entry konfigurierbar, sieht gut aus,...*
  • TOP ODER FRONT-ENTRY: Das zum Patent angemeldete Design gibt Ihnen die Möglichkeit, den Modkat XL als Katzentoilette für...
  • VERHINDERT LITTER-TRACKING: Der Modkat XL eliminiert die Abfallverfolgung fast vollständig, wenn er als Katzentoilette mit...
  • SWIVEL LID, einfach zu säubern: Einfach drehen und schaufeln. Alle auf dem Deckel verbliebenen Abfälle fallen beim Öffnen...

Letzte Aktualisierung am 16.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Allgemeiner Eindruck, Verarbeitung und Design des Modkat XL

Das Modkat XL Katzenklo* sieht auch „in Echt“ wirklich gut aus! Es besteht aus sehr dickem und festem Kunststoff und macht insgesamt einen sehr hochwertigen und stabilen Eindruck. Auch nach drei Monaten intensiven Testens sieht es immer noch top aus – dank des Liners (s.u.) sogar innendrin.

Auch der Aufbau ist gut zu machen. Stellenweise ist es etwas friemelig, alles in allem aber wirklich gut machbar.

Modkat XL Test: GummifüßeEinziges Manko: das Modkat XL hat untern vier flache Gummifüße – die haben sich bei mir schon am ersten Tag verabschiedet. Allerdings wurde es beim Aufbau vor laufender Kamera auch viel hin und hergeschoben und gedreht. Meiner Meinung nach sollte so ein „Fußverlust“ bei dem Preis zwar nicht passieren, ist aber auch kein großes Problem – schließlich wären die Gummiplatten sehr leicht wieder anzukleben.

Auch mit den Befestigungshaken für den Liner hatte ich so meine Probleme – dazu aber später mehr im Abschnitt „Liner“

Das Modkat XL im Vergleich zu meinem alten Mein Kater Clyde war vom Modkat XL jedenfalls sofort begeistert – er hat es wirklich extrem schnell angenommen. Sobald ich es gefüllt und aufgestellt hatte, wurde es direkt verwendet und stieg für die nächsten Tage auch zum absoluten Top-Favoriten auf – das andere Klo wurde erst mal ignoriert.

Durch die Farbkombination aus dem weißen Klo und dem grauen Deckel hat es sich dabei auch wirklich sehr gut in die Wohnung eingefügt – kein Vergleich zum blauen Plastik-Vorgänger!

Und das finde ich tatsächlich sehr wichtig! Denn sehr oft steht das hässliche Aussehen des Klos dem „Katzenglück“ im Weg.

Gutes Design = mehr Katzenklos = glücklichere Katzen

Vielleicht haben Sie schon mal von der Grundregel gehört, dass man immer ein Katzenklo mehr haben sollte, als man Katzen hat. Und dabei sollten diese Klos auch nicht alle beisammen stehen, sondern idealerweise in der Wohnung verteilt werden (bei mehrstöckigen Häusern mindestens ein Klo pro Stockwerk). Wenn zwei Klos nebeneinander stehen, wertet das die Katze nämlich als ein Klo.

Grade in kleineren Wohnungen käme man da eigentlich oft nicht drum rum, ein Klo ins Wohnzimmer zu stellen – aber wer möchte da schon ein hässliches, buntes Plastikteil herumstehen haben? Viel zu oft lässt man das also sein und verzichtet entweder auf die ausreichende Klo-Anzahl oder platziert sie ungünstig (z.B. eben nebeneinander). Ein gut designtes Klo wie das Modkat XL ist also nicht nur Schnickschnack, sondern möglicherweise ein entscheidender Schritt Richtung katzengerechterer Haltung.

Hohe Wände

Was beim Modkat XL Katzenklo* außerdem sofort auffällt, sind die hohen Wände – ideal für stehpinkelnde Katzen! Da läuft garantiert nichts aus – außer möglicherweise durch den Einstieg, aber selbst dafür bietet das Modkat XL unter Umständen eine Lösung (s.u.) .

Modkat XL - tolles Design und hohe WändeFür ängstliche Katzen, die vielleicht auch schon mal von Partnertieren auf dem Klo belauert werden, könnten die hohen Wände allerdings auch ein Nachteil sein – sie blockieren die Sicht einfach sehr. Eine niedrige Schale oder zumindest transparente Wände sind dann oft die bessere Wahl, um Unsauberkeit vorzubeugen.

Auch wenn es mal nötig ist, eine Urinprobe zu nehmen, können die hohen Wände des Modkat XL* ein Nachteil sein – bei meiner Lieblingsmethode schiebt man der pinkelnden Katze nämlich einfach eine flache Schale unter den Po. Und das ist bei rundherum hohen Wänden einfach nicht möglich.

Alle meine Tipps und Tricks, wie man von Katzen eine Urinprobe bekommt, finden Sie hier: Urinprobe von Katzen – so klappt’s!

Größe des Modkat XL

Mit 53,3 x 41,25 x 43,2 cm (L x B x H) hat das Modkat XL* eine ganz ordentliche Größe – klar, noch größer wäre aus Katzensicht noch besser, aber es erfüllt zumindest für durchschnittliche Katzen die Mindestgröße von 50 x 38 cm.

Den Namen Modkat „XL“ finde ich allerdings trotzdem irreführend – für größere Katzen, wie z.B. Maine Coons, wird es nämlich sicherlich trotzdem schnell zu eng.

Wer es vorher genau wissen will – die Faustregel lautet: das Klo sollte 1,5 mal so lang sein, wie die Katze von der Nasenspitze bis zum Schwanzansatz. Ansonsten gibt es Probleme beim bequemen Umdrehen und möglicherweise mit der Akzeptanz.

Einstieg

Ein Pluspunkt beim Modkat XL Katzenklo* ist – aus tierärztlicher Sicht – die „Klappenlosigkeit“, also der Verzicht auf eine Klappe am Katzenklo-Eingang. Für Katzen sind die nämlich nicht nur unnatürlich, sondern sie stauen auch den unangenehmen Geruch und Staub im Klo. Möglicherweise angenehm für uns als Besitzer, aber eine echte Zumutung für unsere sensiblen Samtpfoten mit ihren guten Nasen.

Trittstufe beim Modkat XLAnsonsten ist der Einstieg meiner Meinung nach „mittelhoch“ – er beginnt in 15,9 cm Höhe und ist damit weder besonders niedrig noch speziell hoch.

Für sehr junge Katzen oder Katzensenioren mit Gelenkproblemen könnte ein zu hoher Einstieg eine zu große Herausforderung sein. Auf der anderen Seite fliegt bei einem niedrigen Einstieg mehr Katzenstreu beim Scharren aus dem Klo. Das Modkat XL ist quasi ein Kompromiss und vermutlich für die meisten Katzen geeignet.

Was mir nicht besonders gefällt, ist das kleine Trittbrett, das beim Modkat XL* dabei ist. Es ist einfach zu klein und etwas zu instabil, als das mein Kater es verwendet hätte – und so war es dann immer eher im Weg.

Eine einfache Büroklammer kann den Liner fixierenBlöderweise hat die Trittstufe aber noch eine weitere Funktion: sie fixiert den Liner am Klo. Ohne ist eine Lücke zwischen Liner und Klo, so dass dort Streu hineinfallen und im ungünstigsten Fall die Katze eventuell sogar hineinpinkeln kann. Eher ungünstig also.

Meine Lösung: eine farblich passende Büroklammer. Sie hält den Liner an Ort und Stelle und fällt kaum auf!

Liner beim Modkat XL: Meine Erfahrungen

Apropos Liner: hierbei handelt es sich um eine der Besonderheiten beim Modkat XL Katzenklo*. Die spezielle Plane wird in einen Rahmen oben eingehängt und kleidet das Klo dann innen aus. So soll die Reinigung erleichtert werden: der Liner kann einfach herausgehoben und die alte Streu weggeleert werden (ob das wirklich so einfach geht, erfahren Sie unten bei Reinigung).

Modkat XL: Im Test hat der Liner eine sehr gute PassformDabei gibt es zwei verschiedene Arten von Linern – Variante 1, die man verwendet, wenn man den Vordereingang offen lässt und Variante 2, falls man nur den Top Entry nutzt und den Vordereingang durch die Klappe verschließt. Dieser Liner ist dann nur oben offen. Wenn man das Modkat XL kauft, ist je ein Liner der Variante 1 und 2 enthalten.

Ich gebe zu, ich bin etwas zwiegespalten, was die Liner angeht – sensible Katzen können nämlich leicht erschrecken, wenn es beim Scharren plötzlich knistert oder sie sogar mit den Krallen im Liner-Gewebe hängenbleiben. Und die unangenehme Folge kann dann sein, dass die Mieze das Klo zukünftig meidet – und z.B. unsauber wird oder Harnsteine bzw. eine Verstopfung entwickelt.

Und tatsächlich fand ich den Liner beim Auspacken auch eher laut – er knistert ganz schön. Beim Testeinsatz im Katzenklo selbst konnte ich das dagegen nicht mehr feststellen. Fairerweise muss ich allerdings zugeben, dass Clyde eher wenig scharrt. Bei Katzen, die sehr viel, tief und heftig scharren könnte es durchaus zu den oben erwähnten Problemen kommen.

Ein weiterer Kritikpunkt beim Auspacken war für mich der chemische Geruch des Liners. Aber der hat sich zum Glück ganz schnell verflüchtigt.

Auch sonst macht der Liner einen sehr guten Eindruck. Er hat eine sehr gute Passform und schmiegt sich ohne Falten und Abstände in das Modkat XL* hinein.

Friemelige Liner-Befestigung im Test

Zumindest, wenn man es einmal geschafft hat, die Liner-Befestigung korrekt aufzubauen… Hier hatte ich nämlich meine Probleme. Der Liner wird in Haken eingehängt, die ihrerseits in die Rahmenkonstruktion eingeschoben werden. Nur leider geht das – zumindest bei meinem Modkat XL – sehr, sehr schwer! So schwer, dass ich dachte, sie so tief wie möglich eingeschoben zu haben.

Im Test ist die Liner-Befestigung des Modkat XL sehr schwergängigNur leider sind sie dann immer wieder abgefallen. Erst unter Einsatz all meiner Kraft konnte ich sie noch ein bisschen tiefer bis zum Einschlag einschieben. Dafür bin ich mir sicher, dass sie jetzt tatsächlich bombenfest sitzen und nie mehr abfallen werden.

Regelmäßiger Austausch der Liner nötig

Ein weiterer Nachteil bei den Linern: laut Hersteller soll man sie alle 2-3 Monate ersetzen. Das geht einerseits an den Geldbeutel – der Nachfüllpack mit 3 Modkat XL-Linern kostet bei Zooplus ca. 34 € (Stand Oktober 2020) – andererseits ist das aber auch für die Umwelt nicht ideal.

Auf der anderen Seite: was viele nicht wissen, auch normale Katzenklos sollten alle 2-3 Jahre ersetzt werden! Durch das Scharren und den aggressiven Katzenurin wird das Plastik nämlich ganz schön angegriffen und immer rauer. Bakterien haben dann eine ideale Umgebung, um sich zu vermehren. Am besten schreibt man sich deshalb das Kaufdatum auf die Unterseite des Katzenklos, so vergisst man nie, wann man es angeschafft hat und wann es an der Zeit ist, es zu ersetzen.

Nach 3 Monaten ist der Liner im Test schon recht angegriffenNach 3 Monaten Test mit einer – eher wenig scharrenden – Katze, war ich ehrlich gesagt überrascht, dass der Liner mein